- MENÜ -
HOME

Biographie

Ennia Pallini "Margherita"

Photo Gallery

Art Gallery

Mondo Piccolo

Bibliographie

International Covers Gallery

Brescello

Guareschi

Biographie

1962-1963: Die journalistischen Mitarbeiten, der Herzinfarkt und der Film Rabbia mit Pier Paolo Pasolini

Mai 1962: Nachdem er die Wochenzeitung Candido verlassen hat, beginnt Guareschi für die Tageszeitung La Notte mitzuarbeiten, vor der er große Achtung hat (die Zeitung leitet Guareschis Freund Nino Nutrizio, der ihm den Beinamen Gatto gibt). Die Mitarbeit wird von Guareschi im Juli wegen eines Infarkts abgebrochen. Sie wird im November 1963 wieder aufgenommen und bis zum 22. Mai 1968 fortgesetzt, wenn es Guareschis Gesundheit erlaubt.

Januar 1963: Guareschi befindet sich in Rom (er bleibt hier bis zum 26. März), um sich mit einer schwierigen Arbeit zu beschäftigen, die ihm wenig gefällt. Es handelt sich um ein echtes Kinounterfangen: er soll das Drehbuch und die Dialoge schreiben bzw. die Regie des zweiten Teils des Rabbia führen, eines Films, der aus Archivmaterial und Fotobeilagen von Zeitungen und Zeitschriften bestehet. Der erste Teil ist von Pier Paolo Pasolini.
Die zwei Autoren hatten weder mündlichen noch schriftlichen Kontakt miteinander. Wie Guareschi erzählt, der Film sei eine Art "Kinomatch" (auf den kommunistischen Gesichtspunkt Pasolinis antwortet Guareschi mit dem antikommunistischen Gesichtspunkt). Der Film gefällt dem Publikum nicht und wird schnell abgesetzt.

Februar: Auf Vorschlag vom Zeitungsdirektor Mario Tedeschi beginnt Guareschi für die Borghese mit Rubriken, Zeichnungen und Artikeln mitzuarbeiten, die bis zum 30. Mai 1968 wöchentlich veröffentlicht werden.

 

Vorherige Seite - Nächste Seite

 

 

 

 

Karikatur: von Nino (Nutrizio) zu Nino (Guareschi)

 

Karikatur: der Film Rabbia

 

Karikatur: das Engelein ist bereit, das Teufelchen zu schlagen